Die Prostata

Die Prostata – oder auch Vorsteherdrüse – ist eine Geschlechtsdrüse des Mannes bzw. aller männlichen Säugetiere. Sie ist beim Menschen ungefähr kastaniengroß und liegt unterhalb der Harnblase. Sie umgibt den oberen Teil der Harnröhre. Außerdem verlaufen die beiden Samenleiter durch das Prostatagewebe. Sie münden ungefähr in der Mitte der Prostata in die Harnröhre. Die Rückseite der Prostata grenzt direkt an den Mastdarm.

Die Vorsteherdrüse produziert ein dünnflüssiges, milchig-weißes Sekret mit einem leicht-sauren pH-Wert. Dieses Sekret wird über die Drüsenausgänge, die in den Harnleiter münden, abgegeben und dem Ejakulat beim Samenerguss beigemischt. Dieses Sekret verflüssigt das Ejakulat und wirkt auf die darin enthaltenen Spermien bewegungsauslösend. Das männliche Geschlechtshormon Testosteron steuert das Wachstum und die Funktion der Prostata. Ist kein Testosteron vorhanden, entwickelt sich die Vorsteherdrüse nicht und bildet auch kein Sekret.

Weitere Artikel im Bereich Prostata:

Die Prostata

Die Prostata – oder auch Vorsteherdrüse – ist eine Geschlechtsdrüse des Mannes bzw. aller männlichen Säugetiere.

Prostatakrebs-News von Curado.de

  • Strahlentherapie bei Prostatakrebs 20.03.2015
    Die Strahlentherapie bei Prostatakrebs kann in verschiedenen Stadien der Erkrankung zum Einsatz kommen. Wie der Krebsinformationsdienst berichtet, wird sie beispielsweise bei kleinen, auf die Prostata begrenzten Tumoren angewandt und kann hierbei eine Alternative zur Operation oder zum Abwarten sein.
  • Gruppentherapie durch Selbsthilfe 25.02.2015
    „Mensch, hilf dir selbst, so hilfet Gott mit.“ Getreu dieser Aussage des Barockdichters Schottelius (1612–1676) wurde im Jahr 2003 die Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Köln-Süd (SHG PCa Köln-Süd) gegründet. Sieben Jahre lang leitete Manfred Focke die Gruppe, im Januar 2014 hat Wolfgang Rohde die Leitung übernommen.
  • Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. (BPS) 09.02.2015
    Ist die Behandlungsqualität bei Prostatakrebs überhaupt messbar? Bis heute bestreiten dies viele Wissenschaftler. Sie sind überzeugt, dass es keine messbaren Indikatoren zum Behandlungserfolg beim Prostatakarzinom geben kann.