Die Prostata

Die Prostata – oder auch Vorsteherdrüse – ist eine Geschlechtsdrüse des Mannes bzw. aller männlichen Säugetiere. Sie ist beim Menschen ungefähr kastaniengroß und liegt unterhalb der Harnblase. Sie umgibt den oberen Teil der Harnröhre. Außerdem verlaufen die beiden Samenleiter durch das Prostatagewebe. Sie münden ungefähr in der Mitte der Prostata in die Harnröhre. Die Rückseite der Prostata grenzt direkt an den Mastdarm.

Die Vorsteherdrüse produziert ein dünnflüssiges, milchig-weißes Sekret mit einem leicht-sauren pH-Wert. Dieses Sekret wird über die Drüsenausgänge, die in den Harnleiter münden, abgegeben und dem Ejakulat beim Samenerguss beigemischt. Dieses Sekret verflüssigt das Ejakulat und wirkt auf die darin enthaltenen Spermien bewegungsauslösend. Das männliche Geschlechtshormon Testosteron steuert das Wachstum und die Funktion der Prostata. Ist kein Testosteron vorhanden, entwickelt sich die Vorsteherdrüse nicht und bildet auch kein Sekret.

Weitere Artikel im Bereich Prostata:

Die Prostata

Die Prostata – oder auch Vorsteherdrüse – ist eine Geschlechtsdrüse des Mannes bzw. aller männlichen Säugetiere.

Prostatakrebs-News von Curado.de

  • Impotenz bei Prostatakrebs 25.11.2014
    Männer mit Prostatakrebs, die sich einer radikalen Prostatektomie unterzogen haben, sind häufig damit konfrontiert, dass sie keine Erektion mehr bekommen können. Ein unangenehmes Problem, über das man(n) nur ungern spricht.
  • Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. (BPS) 21.11.2014
    Beim Deutschen Krebskongress in Berlin war auch der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) mit eigenen Referenten vertreten. Zudem initiierte und veranstaltete der BPS das Symposium „Nationaler Krebsplan trifft deutsches Gesundheitswesen – Umsetzung und Perspektiven am Beispiel Prostatakrebs“.
  • Zwiespalt um den Prostatakrebs 28.10.2014
    Praktisch jede Prostata, die kleine Drüse des Mannes am Ausgang der Blase, enthält am Lebensende Krebszellen, berichtet das Patientenmagazin "HausArzt" unter Berufung auf Forscher um Markus Graefen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Bei 30- bis 40-Jährigen seien es bereits 30 Prozent, bei über 70-Jährigen sogar 70 Prozent.